All about beauty

Tipps & Tricks, Tutorials

Augenbrauen Nachzeichnen – Stift oder Pomade?

Die Augen sind das Tor zur Seele, also sind die Augenbrauen der Vorhang, oder ähnliches. Auf jeden Fall sind Augenbrauen in der heutigen Makeup-Routine nicht mehr wegzudenken. Sie umranden die Augen und schließen das Gesicht nach oben hin ab. Demnach ist es wichtig, dass auch die Augenbrauen entsprechend mit Makeup betont und perfektioniert werden. Ich zeige dir heute zwei verschiedene Produkte, mit denen du deine Augenbrauen ganz einfach in Form bringen kannst; einmal mit einem Augenbrauen Stift und einmal mit einer Augenbrauen Pomade.

Stift vs. Pomade

Erstmal erkläre ich den Unterscheid zwischen den beiden Produkten. Ein Augenbrauenstift hat an dem einen Ende eine Mine mit dem Produkt mit dem man sich die Augenbrauen nachzeichnet und auffüllt und auf der anderen Seite ein Augenbrauenbürstchen, oder auch ‚Spoolie’ genannt, mit dem man das Produkt verblenden kann. Man braucht keine weiteren Tools oder Pinsel, um so einen Stift zu benutzen. Der Augenbrauenstift gibt einem ein natürlicheres Endergebnis und man kann das Produkt sehr schnell aber gezielt auftragen und ist perfekt für Anfänger geeignet.

Eine Augenbrauenpomade ist ein gefärbtes, festes Gel, was meistens in einem Glas- oder Plastiktöpfchen ist. Man trägt die Pomade mit einem sehr feinen Augenbrauen- oder Eyelinerpinsel auf und verblendet das Produkt ebenfalls mit einem ‚Spoolie’. Das Endergebnis ist sehr präzise und man kann eine sehr ausdrucksstarke Augenbraue mit dem Produkt zaubern und ist daher eher für etwas geübtere Makeup-Liebhaber zu empfehlen. Außerdem braucht man pro Auftrag nur sehr wenig Produkt, dadurch hat man sehr lange etwas von einem Töpfchen Pomade.

So zeichnest Du Deine Augenbrauen ganz einfach nach

Beim Nachzeichnen benutze ich immer dieselbe Technik, egal welches Produkt ich benutze. Ansich kann man sich merken; je dichter die Haare an einer Stelle der Augenbraue sind, desto weniger Produkt muss man an dieser Stelle benutzen.

Schritt 1: Als erstes zeichne ich eine Linie an der kompletten unteren Kante der Augenbraue und versuche dabei die Linie so grade wie möglich und auch so nah wie möglich an den Haarwurzeln zu ziehen.

Schritt 2: Danach verblende ich das Produkt mit einem Augenbrauenbürstchen nach oben in die Haare rein. Den Anfang der Augenbraue sollte man nicht zu dunkel nachzeichnen, da das sonst sehr hart aussehen kann, daher verwende ich dort kein extra Produkt mehr, sondern blende nur den im Schritt 1 gezeichneten Strich nach oben in die Haare rein.

Schritt 3: Ich definieren den Augenbrauenbogen, indem ich eine Linie an der oberen Kante der Augenbraue ziehe und diese mit einem Schwung nach unten zum Ende der Braue hin mit der unteren Linie verbinde. Dabei versuche ich der Form meiner natürlichen Augenbraue zu folgen und diese nur ein bisschen Ausdrucksstärker zu machen, indem ich sie oben etwas übermale und nicht direkt an den Haarwurzeln entlang zeichne. Wenn man recht wenig Haare zum Ende hin hat, kann man den Bogen so weich oder eckig nachzeichnen wie man möchte, man kann sich also auch bei Augenbrauen etwas kreativer auslassen.

Schritt 4: Zum Schluss fülle ich die entstandene Lücke zwischen den beiden Linien aus und blende noch einmal mit einem „Spoolie“ das Produkt nach oben hin aus, damit es sich gleichmäßig zwischen den Haaren verteilt.

Weitere Tipps für schöne, gleichmäßige Augenbrauen findest Du hier.